Schlagwörter

, , , , ,

Vor kurzem bat mich eine Freundin, die in Kürze Nachwuchs bekommt, in Sachen Kinderwagen-Kauf um Rat. „Ihr hattet doch schon einen oder zwei Kinderwagen im Einsatz – welches Modell eignet sich für große Eltern?“, fragte sie mich. Ich erklärte Ihr, dass wir seinerzeit mit einem gebraucht erworbenen Teutonia gut klargekommen seien – allerdings ist ihr Mann nochmal 10 cm größer als mein Mann – und das Modell, das wir hatten, gibt es in der Form heute gar nicht mehr.

Ich wollte ihr helfen und googelte im Netz. Dort fand ich: Nahezu nichts. Nur ein paar Einträge in Foren zeigten mir, dass meine Freundin Anne mit ihrer Frage nicht alleine dasteht. „Worauf müssen große Mamas und Papas beim Kinderwagen-Kauf achten?“ wird da gefragt. Und „Hilfe, ich bin 1,90 und brauche einen Kinderwagen“. Die Antworten stammen aus irgendeinem Grund gerne von durchschnittlich großen Müttern. Nein, liebe Mamas. 1,65 Meter ist nicht groß. Auch nicht mit hohen Absätzen… Und der 1,80 Meter große Ehemann dazu gilt auch nicht. Nach ausführlichem Durchkämmen sämtlicher Foren und aufgrund meiner mehrjährigen Schiebe-Erfahrung werde ich mich der Frage nach dem richtigen Kinderwagen für große Eltern hier annehmen.

Höhenverstellbarer Schiebegriff

In jedem Fall sollte der Kinderwagen einen höhenverstellbaren Schiebegriff haben. Das ist heutzutage nichts Besonderes mehr. Schließlich sind die meisten Eltern nicht gleich groß und möchten die Schiebehöhe individuell einstellen können. Das Verstellen der Höhe funktioniert entweder mit Hilfe eines Knickgelenks oder durch Ausziehen des Schiebers (sogenannter Teleskopschieber).
Mit dem Feature „Höhenverstellbarer Schieber“ wirbt heutzutage beinahe jeder Hersteller. Wenn ich jedoch 1,90 cm groß bin und mein Partner an den 2 Metern kratzt, möchte ich ergänzend dazu auch noch wissen, wie hoch genau das Schiebe-Dings denn nun eigentlich verstellbar ist. Der Durchschnittskinderwagen hat eine maximale Schieberhöhe von etwa 1,10 cm. Das ist für große Eltern zu wenig. Ich bin 1,75 cm groß (bzw. klein) und habe meinen Teutonia seinerzeit bei einer Schieberhöhe von 97 cm geschoben. Ging mein Mann (1,90 m) mit dem Junior spazieren, hat er den Griff auf die höchste Stufe gestellt – die Schieberhöhe lag dann bei 115 cm. Der 2-Meter-Papa braucht also nochmal ca. 10 cm mehr um mit angewinkelten Armen bequem und rückenschonend schieben zu können.

Und hier kommt eine kleine Auswahl von Kinderwagen, die diese Anforderungen erfüllen: Eine maximale Schieberhöhe von 1,25 m hat beispielsweise der Joggster Lite von TFK. Das Modell Viktoria 2 von Storchennest und der Voletto von Knorr Baby kommen immerhin noch auf 1,20 m. In den „Große Eltern-Foren“ werden oft die Hersteller Emmaljunga, Hartan und Teutonia genannt. Online schweigen sie sich jedoch leider aus über spezifische Daten ihrer Kinderwagen.

Beinfreiheit

Neben der Schieberhöhe ist die Beinfreiheit mindestens genauso wichtig. Der 2 Meter-Papa will ja schließlich nicht seitlich neben dem Wagen schieben. Genau das muss er aber, wenn er mit den Füßen sofort das Kinderwagengestell, den Einkaufskorb oder die Feststellbremse erwischt. Kinderwagen mit Teleskopschieber haben den Vorteil, dass sich durch Ausziehen des Schiebers auch der Abstand zum Kinderwagen-Fußteil erhöht. Clever gebaute Wagen mit Knickschieber können aber ebenfalls ausreichende Beinfreiheit bieten. Hier hilft leider nur ein Schiebetest im Fachhandel.

Mein Tipp: Nehmt ein Maßband mit und wimmelt jeden Verkäufer ab, der kleiner als 1,90 cm ist. Und kalkuliert noch einen weiteren Kaufaspekt mit ein. Wenn Ihr sehr groß seid, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass das auch für Euer Baby gilt. Deswegen lohnt es sich, auch auf das Platzangebot in der Babywanne bzw. auf der Sitzfläche zu achten. Dazu gibt es  einen Test aus dem Jahr 2015 von der Stiftung Warentest. Er zeigt, wie die derzeit gängigen Wagen hier abschneiden.

Advertisements